Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


roots *שורשים* корни
Story Telling Seminare

Acht Sitzungen ab Herbst 2016

Kurzbeschreibung

Die neue Story Telling Reihe roots *שורשים* корни richtet sich an Frauen mit jüdischen Biografien und ist ein geschützter Raum für biografische Reflexion über Identität und Familiengeschichten, Migration und gesellschaftliche Partizipation. Das Programm besteht aus 8 eintägigen Sitzungen und ist ein Ort für Selbsterfahrung und transaktionalen Austausch im Gruppensetting. Das Projekt ist ein Modellvorhaben und findet in seiner Erprobungsphase zunächst in Berlin statt. Die Durchführung von roots in anderen Städten ist vorgesehen.


Ziele









1) Das Ziel der Dialoggruppe ist die Biografie- und Erinnerungsarbeit. Dabei kommt identitätsstiftenden Fragen und dem Dialog in der Gruppe eine besondere Bedeutung zu. 

2) Die biografische Reflexion im Gruppensetting hat eine hohe Relevanz für die Verarbeitung eigener Lebenserfahrungen in historischen und gesellschaftlichen Kontexten.

3) Das Projekt birgt die Chance, individuelle Erzählungen mit anderen zu teilen und diese in ihrer Gesamtheit und Verwobenheit wahrzunehmen. Dadurch entsteht das Potenzial, die Bedeutung der größer gefassten gesellschaftlichen Zusammenhänge zu begreifen und sie mit eigenen Positionen zu verknüpfen.


____

4) Durch die lebensgeschichtliche Rekonstruktion können wichtige Impulse für die individuelle Potenzialentwicklung generiert und das kollektive Handlungspotenzial gesteigert werden.

5) Das Empowerment jüdischer Frauen, die trotz ihrer Heterogenität und Individualität einige Erfahrungen – bswp. das Erleben von Antisemitismus – miteinander teilen, steht dabei im Vordergrund.


Inhalte
  • Methodisch angeleitete Biografiearbeit im Hinblick auf nationale, soziale, geschlechtsspezifische sowie kulturelle Teilaspekte von Biografien
  • Reflexion der eigenen Lebensgeschichte im Hinblick auf gesellschaftlich relevante Kategorien wie Herkunft, Religion, Geschlecht usw.
  • Auseinandersetzung mit Rollenzuschreibungen inmitten einer Migrationsgesellschaft und der Relevanz von Differenzerfahrungen (bspw. Antisemitismus)
  • Beschäftigung mit Folgewirkungen und Wirkungsweisen von Gefühlserbschaften – individuellen und kollektiven Gedächtnissen ​
Teilnahmebedingungen 

Die erste Sitzung ist ganztägig und findet am 13. September in Berlin statt. Die Teilnahme an allen Sitzungen ist eine wichtige Voraussetzung. Kontinuität sichert den individuellen Erkenntnisgewinn und ist gleichzeitig bedeutsam für die Entstehung einer Vertrauensbasis innerhalb der Gruppe. Die Teilnahme an den Sitzungen ist kostenlos. Reisekosten können grundsätzlich nicht erstattet werden. Übernachtungskosten können in Einzelfällen gegen Vorlage vn Originalbelegen bis zu 50 EUR bezuschußt werden. Verpflegung sowie sämtliche Seminarmaterialien sind inbegriffen

Termine
1. Sitzung - 13.09.2016
2. Sitzung - 29.11.2016
3. Sitzung - 19.01.2016

Weitere Termine für 2017 werden im Herbst bekannt gegeben. 

ANMELDUNG
Anmeldeschluss ist der Freitag, 02.09.16. Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 15 Personen begrenzt.
Kompetenzzentrum

Das neue Kompetenzzentrum der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST) zielt auf die Entwicklung sowie Umsetzung wirksamer Empowerment- und Präventionsansätze im Umgang mit Antisemitismus und Diskriminierung. Das Kompetenzzentrum versteht sich als Forum für Bildung, Beratung und Vernetzung. Das primäre Anliegen der neuen Fachstelle ist die Stärkung der jüdischen Gemeinschaft in ihrem Umgang mit Antisemitismus und Diskriminierung.

Weitere Informationen zum Kompetenzzentrum finden Sie unter: 

www.zwst-kompetenzzentrum.de

Veranstalter

ZWST 
Kompetenzzentrum
für Prävention und Empowerment 
Schönhauser Allee 12
10119 Berlin

Marina Chernivsky
Leiterin des Kompetenzzentrums
chernivsky@zwst-kompetenzzentrum.de







Kontakt: 
Romina Wiegemann

Bildungsreferentin
wiegemann@zwst-kompetenzzentrum.de

Tel: 030 513 039 88
www.zwst-kompetenzzentrum.de
info@zwst-kompetenzzentrum.de

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich durch Ihre Anmeldung oder Unterschrift an einer unserer Veranstaltungen
dazu bereit erklärt haben. Wenn Sie diesen Newsletter (an: info@zwst-kompetenzzentrum.de) nicht mehr
empfangen möchten, können Sie diese
hier abbestellen.

ZWST
Kompetenzzentrum
für Prävention und Empowerment
Schönhauser Allee 12
10119 Berlin
Deutschland

info@zwst-kompetenzzentrum.de
www.zwst-kompetenzzentrum.de
0176 225 08 407 (Marina Chernivsky, Programmleitung)
0172 357 28 69 (Renè Andrè Bernuth, Projektkoordination)
0157 868 61 224(Romina Wiegemann, Bildungsreferentin)
0157 343 25 144 (Viktorija Kopmane, Veranstaltungsmanagement und Assistenz)